Aktuelles

Impulsvortrag Festival Contre Le Racisme Passau: “Rassismus als Grenze“ (06. Dezember 2020)

Lorenz Narku Laing war mit seinem Impulsvortrag zu Rassismus als Grenze Teil des Festival Contre Le Racisme Passau. In dem Impulsvortrag reflektierte er über die vielen Grenzen, die Rassismus schafft und diskutierte welche Auswirkungen diese Grenzen für die Menschheit haben. Anschließend setzte er sich mit der Frage auseinander, wie diese Grenzen überwunden werden können.

 

Workshop Hebbel am Ufer Theater Berlin: „Auf dem Weg zum diskriminierungsfreien Theater. Rassismuskritische Perspektiven und Lösungsansätze“ (30.November/01.Dezember 2020)

Teile des Vielfaltsprojekte Teams gestalteten unter der Leitung von Lorenz Narku Laing zwei Online-Workshops zu Antirassismus, Diversity und Inklusion für das HAU Hebbel am Ufer Theater Berlin. Unser Team machte sich gemeinsam mit der Belegschaft des HAU viele Gedanken darüber, wie diskriminierungsfreies Theater gestaltet werden kann. Zudem regten die Workshops dazu an bestehende Strukturen sowie Privilegien und die eigene Wahrnehmung nicht nur im Alltag, sondern auch im Raum des Theaters zu hinterfragen.

Vortrag Deutsche Bank: „Vielfalt als Chance – Wie begegnen wir Rassismus und Diskriminierung?“ (19. November 2020)

Auf der virtuellen Auftaktveranstaltung des dbENRICH Netzwerks für Mitarbeiter:innen der Deutschen Bank, hielt Lorenz Narku Laing einen Vortrag zu Vielfalt als Chance. Im Rahmen des Vortrags erläuterte er wie Rassismus und Diskriminierung im Unternehmenskontext begegnet werden kann. Zudem machte er deutlich, dass Vielfalt eine wertvolle Chance für Unternehmen darstellt, die genutzt werden sollte.

 

Vortrag Tönissteiner Kreis: „Zwischen Black Lives Matter, Restitution und kolonialem Erbe. Der Einfluss rassismuskritischer Bewegungen“ (18.November 2020)

Lorenz Narku Laing hielt im Rahmen der Tönissteiner Web Talks einen Vortrag für die Mitglieder des Tönissteiner Kreis. In seinem Vortrag „Zwischen Black Lives Matter, Restitution und kolonialem Erbe“ diskutierte er den Einfluss rassismuskritischer Bewegungen auf die Politik im transatlantischen Raum.

Paneldiskussion: „Ein Wir für alle. Aufbruch in die Gesellschaft der Vielen.“ (27.Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing sprach gemeinsam mit Dr. Anton Hofreiter MdB, Peggy Piesche und Minh Thu Tran über die vielfältige Gesellschaft. Die Paneldiskussion war Teil einer Veranstaltungsreihe der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Wie gelingt der Aufbruch in eine Gesellschaft der Vielen? Und wie lässt sich eine vielfältige und rassismuskritische Gesellschaft gestalten? Diese und viele andere Fragen diskutierten die Panelist*innen unter der Moderation von Sibel Schick. Hier finden Sie die Veranstaltung.

Gespräch zu LGBT*IQ und Rassismus auf der PROUT AT WORK – Konferenz 2020 (16. Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing war als Speaker auf der PROUT AT WORK-Konferenz 2020. Dort sprach er mit Albert Kehrer, dem CEO von PrOut at Work, über LGBT*IQ und Rassismus.  Was haben der Kampf gegen Heterosexismus und Rassismus gemeinsam? Wie können sich die beiden Bewegungen gegenseitig unterstützen? Ein Diskurs, wie gemeinsam an einer diskriminierungsfreien Gesellschaft gearbeitet werden kann.

Moderation bei der German-American-Conference an der Harvard Universität (01. Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing moderierte eine Paneldiskussion zu Antirassismus im Rahmen der German-American-Conference at Harvard der Harvard Universität. Es handelte sich dabei um das Kickoff-Event mit Dr. Natasha A. Kelly und Dr. Niambi M. Carter. Das Panel “How can I be Antiracist as a Foreigner?” ging der Frage nach, wie man sich in einem fremden Land antirassistisch verhalten kann.

Mahir Türkmen über Rassismen in der Philosophiegeschichte (24. August 2020)

Unser Juniorreferent Mahir Türkmen reflektierte in seinem Beitrag für das renk Magazin kritisch über Rassismen in der Philosophegeschichte. Darin arbeitet er das Narrativ der vermeintlich homogenen Geschichte des europäischer Philosophie auf. Seinen Artikel finden Sie hier.

Ich bin doch kein Rassist! Oder? | Interview in Hessischen Rundfunk (24. Juni 2020)

Lorenz Narku Laing wurde vom Hessischen Rundfunk für die Sendung "Engel fragt" zu Alltagsrassismus interviewt. Darin erklärte er, welche Probleme er in der aktuellen Debatte um Rassismus und Diskriminierung sieht und wie eine diskriminierungsfreie Gesellschaft aussehen kann. Den Beitrag finden Sie hier, das ausführliche Interview hier.

Weniger Rassismus bedeutet mehr Freuheit für alle! (19. Juni 2020)

Weniger Rassismus bedeutet mehr Freiheit für alle! Unter diesem Leitgedanken sprach Lorenz Narku Laing mit der Süddeutschen Zeitung über die aktuelle Rassismusdebatte.  Es war ein ausführliches und tiefgehendes Interview mit vielen Einsichten in die zeitgenössische Rassismusforschung. Der ganze Artikel ist hier einzusehen.

Rassismus geht uns alle an (16. Juni 2020)

Mit der Abendzeitung München sprach Lorenz Narku Laing über die Black Lives Matter-Protestbewegung und Rassismus. Es mag noch ein weiter Weg sein, aber die Botschaft ist klar: Rassismus ist kein Problem der USA oder des rechten Randes, es ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen und geht somit alle etwas an. Jede*r kann etwas dazu beitragen, rassistische Denkmuster und deren gesellschaftliche Folgen nicht einfach als naturgegeben hinzunehmen. Rassismus ist menschengemacht und kann als solcher nur durch das Engagement der Menschen überwunden werden. Das ganze Interview finden Sie hier.

Gegen Rassismus und für Inklusion (21. Februar 2020)

Für mein Engagement im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sowie den täglichen Einsatz für Demokratie, Teilhabe und Chancengleichheit wurde ich in 2020 als einer der 30 unter 30 der #GenerationGrenzenlos von der Hertie-Stifung ausgezeichnet. Im Interview zu meiner Auszeichnung mit der Süddeutschen Zeitung sprach ich über meine Arbeit als Diversitytrainer, Selbstreflexion, unterbewusste Vorurteile und den Mehrwert von Diversität für die gesamte Gesellschaft. Der Beitrag ist online bei der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Updates

 

Vielfaltsprojekte während der Corona-Krise digital unterwegs (03.10.2020)

Auch Vielfaltsprojekte hat in der Corona-Krise das eigenen Angebot angepasst. Unsere Workshops, Semiare, Vorträge etc. setzen wir seit Beginn der Pandemie vorwiegend digital um. Gerne gestalten wir auch für Sie ein Online-Angebot zu Diversity-Management, Diversität, Antidiskriminierung, Religion und Migration.

 

 

Erste Teamsitzung mit unseren neuen Mitarbeiter_innen (02.10.2020)

Kürzlich hatten wir unser erstes Teammeeting mit unseren neuen Mitarbeiter_innen, Inken Pollmann, David Schupp und Philipp Agostini. Auch wenn wir uns natürlich lieber persönlich getroffen hätten, hatten wir auch online ein produktives Meeting und viel Freude.

Mahir Türkmen ist Juniorreferent bei Vielfaltsprojekte und gestaltet Bildungsangebote zu antimuslimischem Rassismus. Jasmin Köhler unterstützt Vielfaltsprojekte weiterhin als freie Beraterin. Florian Lenner arbeitet mit Narku Laing an der strukturellen Organisationsentwicklung. Inken Pollmann und Philipp Agostini arbeiten an Beratungsprojekten und David Schupp arbeitet als persönliche Assistenz von Narku Laing für Vielfaltsprojekte.

Narku Laing von Hertie-Stiftung als 30 unter 30 der #GenerationGrenzenlos ausgezeichnet (07. Februar 2020)

Dieses Jahr zeichnet die Hertie-Stiftung die 30 unter 30 der #GenerationGrenzenlos für ihr Engagement für Demokratie, Gleichberechtigung und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Die Auszeichnung steht ganz im Zeichen einer Grenze, die lange Zeit kaum jemand für überwindbar hielt, bis vor etwa 30 Jahren. Die 30 unter 30 sind junge Menschen, die Grenzen in der heutigen Gesellschaft nicht hinnehmen wollen und in ihrer täglichen Arbeit die Mauern des sozialen Miteinanders einreißen. In diesem Jahr zählt auch Lorenz Narku Laing zu den 30 unter 30 und damit zur #GenerationGrenzenlos. Mit seinem Engagement gegen Rassismus kämpft auch er täglich gegen Mauern in den Köpfen und wird dabei zukünftig von der Hertie-Stiftung unterstützt.