Aktuelles

Pflichtpraktikant_in für Diversity-Beratung (m/w/d)

und

Pflichtpraktikant_in für rassismuskritische Bildungsarbeit (m/w/d)

Wir suchen zwei Pflichtpraktikant_innen zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Eine_n Pflichtpraktikant_in zur Unterstützung unserer Beratungsprojekte zu Diversität und Diskriminierung und eine_n Pflichtpraktikant_in im Bereich der rassismuskritischen Bildungsarbeit.

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung von Bildungsangeboten zu Rassismus, Diskriminierung, Diversität, Sexismus und Ableismus
  • Unterstützung im operativen Tagesgeschäft
  • Recherchearbeit
  • Begleitung bei Projektarbeit
  • Unterstützung der Projektmanager_innen bei verschiedenen Aufgaben
  • Unterstützung der externen Kommunikation
  • Interaktion mit Kund_innen
  • Bei Eignung: Übernahme eines eigenständigen Projekts

Ihr Profil:

  • Ehrliches Interesse für die Themenbereiche Vielfalt, Inklusion und Diskriminierung
  • Erfahrungen in Gruppenmoderation oder – anleitung erwünscht
  • Eigenständige Arbeitsweise und Organisationskompetenz
  • Verhandlungssichere Kompetenzen in Englisch in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit MS-Office
  • Teamfähigkeit und soziale Kompetenz sowie Präsentationskompetenzen
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Bereitschaft für das Praktikum vor Ort in Fürstenfeldbruck zu sein

Wir bieten:

  • Einblicke in die Diversity Beratungsprozesse / Prozesse rassismuskritischer Bildungsarbeit
  • Entwicklungsmöglichkeiten in den Themenbereichen Rassismus, Diskriminierung, Diversität, Sexismus und Ableismus
  • Arbeit für gesellschaftlichen Wandel
  • Starke Lernkurve im Bereich Diversität und Diskriminierung
  • Wöchentliches Praktikant_innen Meeting mit der Geschäftsführung
  • Konstruktive und aktive Feedbackkultur
  • Bedarfsorientierte Entschädigung
  • Kostenfreie Snacks und Getränke im Vielfaltsprojekte Büro
  • Gelegentliches kostenfreies Mittagessen

Bewerbungsgespräche erfolgen laufend.

Bewerbungen von rassismusbetroffenen Menschen, Menschen aus religiösen Minderheiten oder mit Fluchterfahrung, Inter- und Transpersonen und Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns über eine kurze und aussagekräftige Bewerbung mit einseitigem Motivationsschreiben, Lebenslauf unter dem Betreff „Bewerbung Pflichtpraktikum Vielfaltsprojekte“ an Annarina Kemnitz unter bewerbungen@vielfaltsprojekte.de. Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung kein Bewerbungsfoto bei.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Vortrag: Bühne frei für Menschlichkeit – Acts for Humanity (21.Mai 2021)  

Im Rahmen des Live Events „Bühne frei für Menschlichkeit“ des Vereins Acts for Humanity e.V. hielt unser Geschäftsführer Dr. des. L. Narku Laing einen Bildungsvortrag zum Thema Antirassismus. Dabei zeigte er auf, welche Grenzen Rassismus in unserer Welt schafft. Im anschließenden Gespräch mit Moderatorin Esra Karakaya erläuterte er, wie wir uns aktiv gegen Diskriminierung einsetzen können, um die Grenzen von Rassismus und Diskriminierung zu überwinden. 

Dr. des. L. Narku Laing als Experte bei Sky Sport News (18. Mai 2021)  

Anlässlich des Deutschen Diversity-Tags am 18. Mai war unser Geschäftsführer Dr. des. L. Narku Laing bei Sky Sport News als Experte für Vielfalt und Diskriminierung zu Gast. Mit Moderatorin Amina Ndao sprach er live im Sky Sport News Studio über Vielfalt und Diskriminierung im Sport. Gemeinsam mit der ehemaligen Bundestrainerin Steffi Jones thematisierte er Rassismus sowie Soziale Teilhabe im Sport. Dabei betonte er die Wichtigkeit von Prävention, Umverteilung und Repräsentation, um Vielfalt im Sport auf allen Ebenen aktiv zu fördern und Diskriminierung zu verhindern. 

 

Interview mit Philipp Agostini - Bayern 2 (17. Mai 2021)

Unser Juniorreferent Philipp Agostini hat anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit, im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für diversity München e.V., mit Bayern2 über Diskriminierung an Schulen gesprochen. Im Interview betonte er, wie wichtig es ist, junge Menschen und Lehrkräfte für das Thema Diversität und geschlechtliche sowie sexuelle Vielfalt zu sensibilisieren. Denn Diskriminierung wegen des Geschlechts oder der sexuellen Identität - von hasserfüllter Sprache bis hin zu Gewalt - ist an Schulen nach wie vor ein Problem. Wir unterstützen und fördern die wichtige Arbeit von diversity München e.V. und sind dankbar für den wertvollen Beitrag, den sie an Schulen leisten!  Hier finden Sie den Beitrag.

 

Vortrag am Goethe Institut zu Rassismus (28.April 2021) 

Unser Geschäftsführer Dr. des. L. Narku Laing hielt vor über 200 Mitarbeitenden der Goethe Institute weltweit einen Vortrag zu Rassismus. Das Thema wurde aus all seinen verschiedenen Facetten beleuchtet und in Beziehung zum Goethe Institut und deren Arbeit sowohl im In – als auch im Ausland gesetzt. Durch das Aufzeigen kolonialer Kontinuitäten wurde auf den besonderen historischen Kontext verwiesen, in welchem die Vermittlung von Kultur und Bildung steht. Anhand alltagsnaher Beispiele wurde erläutert worauf es zu achten gilt, um Rassismus nicht zu reproduzieren.  

 

Gründung der Vielfaltsprojekte GmbH 

Durch die Eintragung der Vielfaltsprojekte GmbH übersetzt sich unser tiefgehendes Commitment gegenüber der diskriminierungsfreien Gesellschaft in eine neue Form, die es uns ermöglicht die Zukunft mutiger zu planen und größere Projekte zu gestalten.
Wir freuen uns, Sie nun auch bei Projekten und Aktionen größeren Formats uneingeschränkt begleiten zu können. Kommen Sie einfach mit ihren Projektideen auf uns zu – die Vielfaltsprojekte GmbH ist bereit dafür.

 

Workshop Burgtheater Wien (10. April 2021)

Wie können wir Rassismus und rassistischen Aufführungspraxen im Theater begegnen?
Dieser Frage widmete sich das Burgtheater Wien im Rahmen eines Anti-Rassismus Workshops unter der Leitung von Dr. des L. Narku Laing und Jack Mensah. Gemeinsam mit der Belegschaft des renommierten Theaters beleuchteten wir Rassismus aus allen Facetten und identifizierten dessen Spielarten und diskursive Mechanismen.

 

"Prägende Momente und ein Zugewinn an Sensibilität" I Gemeindeblatt Unterföhring (09.April 2021)

Das Gemeindeblatt Unterföhring berichtet über unsere Workshoptage am Gymnasium Unterföhring.Unter der Leitung von Dr. des. L. Narku Laing gestaltete Vielfaltsprojekte zwei Projekttage zu Rassismus und Diskriminierung am Gymnasium Unterföhring. Die Projekttage für die Schüler_innen sowie zwei weitere Workshops für die Lehrkräfte fanden im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Was ist Rassismus?" der Gemeinde Unterföhring statt. Gemeinsam mit den Lehrkräften veranstaltete Vielfaltsprojekte 15 thematische Workshops mit 5 Schwerpunkten, ein Onlinetraining und verschiedene Unterrichtseinheiten für die über 300 Schüler_innen. Den Beitrag im Gemeindeblatt finden Sie hier.

 

Panelist an der University of Birmingham zu Engagement (09. März 2021)

 

Im Rahmen eines Seminars für Politikstudierende zum Thema Aktivismus, politischer Teilhabe und soziales Engagement an der University of Birmingham, kehrte unser Geschäftsführer Lorenz Narku Laing an seine alte Wirkstätte zurück. Als einer von drei Sprecher_innen erzählte er die Geschichte seines persönlichen Engagements und wie diese zur Gründung seines Sozialunternehmens Vielfaltsprojekte führte. Dabei betonte er insbesondere die Bedeutung von Networking und Zusammenarbeit all derer, die für das gleiche kämpfen.

 

Workshop Land.Zuhause.Zukunft.: „Rassismus begegnen als kommunale Aufgabe“ (24. Februar 2021)

Lorenz Narku Laing gestalteten gemeinsam mit Jack Mensah und Rahel Willmer einen Workshop zu Rassismus für das Programm Land.Zuhause.Zukunft. Das Programm der Robert Bosch Stiftung und der Universität Hildesheim unterstützt Akteur_innen aus dem ländlichen Raum bei der Entwicklung innovativer Ansätze und Strukturen in der Integrationspolitik. Gemeinsam mit den über 40 Teilnehmenden, bestehend aus Vertreter_innen der Verwaltung sowie zivilgesellschaftlicher Akteur_innen der unterschiedlichen Landkreise, zeigten wir Strukturen und Mechanismen von institutionellem Rassismus auf und diskutierten, wie wir diese Strukturen verändern können.

 

Wie rassistisch bist du? Das Experiment I Norddeutscher Rundfunk (18. Januar 2021)

 

In der Dokumentation „Wie rassistisch bist du?“ des Norddeutschen Rundfunks wirkte unser Geschäftsführer Dr. Lorenz Narku Laing als Experte für Rassismus mit. Sechs weiße Teilnehmer_innen sprechen im Rahmen eines Experiments, angeleitet von tagesschau24-Moderator Michail Paweletz, über ihre rassistischen Vorurteile und wie sie mit ihnen umgehen. Dr. Narku Laing erklärt woher diese Vorurteile kommen und welche Funktion sie haben. Den Beitrag finden Sie hier.

Impulsvortrag Festival Contre Le Racisme Passau: “Rassismus als Grenze“ (06. Dezember 2020)

Lorenz Narku Laing war mit seinem Impulsvortrag zu Rassismus als Grenze Teil des Festival Contre Le Racisme Passau. In dem Impulsvortrag reflektierte er über die vielen Grenzen, die Rassismus schafft und diskutierte welche Auswirkungen diese Grenzen für die Menschheit haben. Anschließend setzte er sich mit der Frage auseinander, wie diese Grenzen überwunden werden können.

 

Workshop Hebbel am Ufer Theater Berlin: „Auf dem Weg zum diskriminierungsfreien Theater. Rassismuskritische Perspektiven und Lösungsansätze“ (30.November/01.Dezember 2020)

Teile des Vielfaltsprojekte Teams gestalteten unter der Leitung von Lorenz Narku Laing zwei Online-Workshops zu Antirassismus, Diversity und Inklusion für das HAU Hebbel am Ufer Theater Berlin. Unser Team machte sich gemeinsam mit der Belegschaft des HAU viele Gedanken darüber, wie diskriminierungsfreies Theater gestaltet werden kann. Zudem regten die Workshops dazu an bestehende Strukturen sowie Privilegien und die eigene Wahrnehmung nicht nur im Alltag, sondern auch im Raum des Theaters zu hinterfragen.

Vortrag Deutsche Bank: „Vielfalt als Chance – Wie begegnen wir Rassismus und Diskriminierung?“ (19. November 2020)

Auf der virtuellen Auftaktveranstaltung des dbENRICH Netzwerks für Mitarbeiter:innen der Deutschen Bank, hielt Lorenz Narku Laing einen Vortrag zu Vielfalt als Chance. Im Rahmen des Vortrags erläuterte er wie Rassismus und Diskriminierung im Unternehmenskontext begegnet werden kann. Zudem machte er deutlich, dass Vielfalt eine wertvolle Chance für Unternehmen darstellt, die genutzt werden sollte.

Paneldiskussion: „Ein Wir für alle. Aufbruch in die Gesellschaft der Vielen.“ (27.Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing sprach gemeinsam mit Dr. Anton Hofreiter MdB, Peggy Piesche und Minh Thu Tran über die vielfältige Gesellschaft. Die Paneldiskussion war Teil einer Veranstaltungsreihe der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Wie gelingt der Aufbruch in eine Gesellschaft der Vielen? Und wie lässt sich eine vielfältige und rassismuskritische Gesellschaft gestalten? Diese und viele andere Fragen diskutierten die Panelist*innen unter der Moderation von Sibel Schick. Hier finden Sie die Veranstaltung.

Gespräch zu LGBT*IQ und Rassismus auf der PROUT AT WORK – Konferenz 2020 (16. Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing war als Speaker auf der PROUT AT WORK-Konferenz 2020. Dort sprach er mit Albert Kehrer, dem CEO von PrOut at Work, über LGBT*IQ und Rassismus.  Was haben der Kampf gegen Heterosexismus und Rassismus gemeinsam? Wie können sich die beiden Bewegungen gegenseitig unterstützen? Ein Diskurs, wie gemeinsam an einer diskriminierungsfreien Gesellschaft gearbeitet werden kann.

Moderation bei der German-American-Conference an der Harvard Universität (01. Oktober 2020)

Lorenz Narku Laing moderierte eine Paneldiskussion zu Antirassismus im Rahmen der German-American-Conference at Harvard der Harvard Universität. Es handelte sich dabei um das Kickoff-Event mit Dr. Natasha A. Kelly und Dr. Niambi M. Carter. Das Panel “How can I be Antiracist as a Foreigner?” ging der Frage nach, wie man sich in einem fremden Land antirassistisch verhalten kann.

Ich bin doch kein Rassist! Oder? | Interview in Hessischen Rundfunk (24. Juni 2020)

Lorenz Narku Laing wurde vom Hessischen Rundfunk für die Sendung "Engel fragt" zu Alltagsrassismus interviewt. Darin erklärte er, welche Probleme er in der aktuellen Debatte um Rassismus und Diskriminierung sieht und wie eine diskriminierungsfreie Gesellschaft aussehen kann. Den Beitrag finden Sie hier, das ausführliche Interview hier.

Weniger Rassismus bedeutet mehr Freuheit für alle! (19. Juni 2020)

Weniger Rassismus bedeutet mehr Freiheit für alle! Unter diesem Leitgedanken sprach Lorenz Narku Laing mit der Süddeutschen Zeitung über die aktuelle Rassismusdebatte.  Es war ein ausführliches und tiefgehendes Interview mit vielen Einsichten in die zeitgenössische Rassismusforschung. Der ganze Artikel ist hier einzusehen.

Updates

 

Vielfaltsprojekte während der Corona-Krise digital unterwegs (03.10.2020)

Auch Vielfaltsprojekte hat in der Corona-Krise das eigenen Angebot angepasst. Unsere Workshops, Semiare, Vorträge etc. setzen wir seit Beginn der Pandemie vorwiegend digital um. Gerne gestalten wir auch für Sie ein Online-Angebot zu Diversity-Management, Diversität, Antidiskriminierung, Religion und Migration.

 

 

Erste Teamsitzung mit unseren neuen Mitarbeiter_innen (02.10.2020)

Kürzlich hatten wir unser erstes Teammeeting mit unseren neuen Mitarbeiter_innen, Inken Pollmann, David Schupp und Philipp Agostini. Auch wenn wir uns natürlich lieber persönlich getroffen hätten, hatten wir auch online ein produktives Meeting und viel Freude.

Mahir Türkmen ist Juniorreferent bei Vielfaltsprojekte und gestaltet Bildungsangebote zu antimuslimischem Rassismus. Jasmin Köhler unterstützt Vielfaltsprojekte weiterhin als freie Beraterin. Florian Lenner arbeitet mit Narku Laing an der strukturellen Organisationsentwicklung. Inken Pollmann und Philipp Agostini arbeiten an Beratungsprojekten und David Schupp arbeitet als persönliche Assistenz von Narku Laing für Vielfaltsprojekte.

Narku Laing von Hertie-Stiftung als 30 unter 30 der #GenerationGrenzenlos ausgezeichnet (07. Februar 2020)

Dieses Jahr zeichnet die Hertie-Stiftung die 30 unter 30 der #GenerationGrenzenlos für ihr Engagement für Demokratie, Gleichberechtigung und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Die Auszeichnung steht ganz im Zeichen einer Grenze, die lange Zeit kaum jemand für überwindbar hielt, bis vor etwa 30 Jahren. Die 30 unter 30 sind junge Menschen, die Grenzen in der heutigen Gesellschaft nicht hinnehmen wollen und in ihrer täglichen Arbeit die Mauern des sozialen Miteinanders einreißen. In diesem Jahr zählt auch Lorenz Narku Laing zu den 30 unter 30 und damit zur #GenerationGrenzenlos. Mit seinem Engagement gegen Rassismus kämpft auch er täglich gegen Mauern in den Köpfen und wird dabei zukünftig von der Hertie-Stiftung unterstützt.